Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Logo Prävention Opferschutz Polizei NRW
Opferschutz und Opferhilfe
Alle Opfer haben Anspruch auf Rat, Hilfe und Unterstützung.

Opferschutz der Polizei Kleve 


Seit 1999 gibt es innerhalb der Kreispolizeibehörde Kleve den Opferschutz und die Opferhilfe. Aufgabe des Opferschutzes der Polizei Kleve ist es, Betroffenen von Straftaten und Verkehrsunfällen als auch anderer schädigender Ereignisse rechtzeitig und umfangreich über ihre Rechte und Angebote der Opferhilfe zu informieren. 
Ziel des polizeilichen Opferschutzes ist es, die Opfer vor weiteren negativen Folgen zu schützen und zu stabilisieren. 
Opfer sind vor allem Geschädigte, die mittelbar oder unmittelbar betroffen sind. Es können aber auch Angehörige, Zeugen, Ersthelfer sowie Hilfs- und Rettungskräfte sein. 
Die Opferschutzbeauftragten für die Bereiche Kriminalität und Verkehr bieten Opfern ihre Unterstützung an. Sie vermitteln Betroffene an weitergehende Opferhilfeeinrichtungen und Beratungsstellen. 
Ansprechpartner für den Arbeitsbereich Opferschutz und -hilfe sind die Opferschutzbeauftragten der Kreispolizeibehörde Kleve.


Ansprechpartner für den Bereich Kriminalität:


Joachim Verhoeven
Kriminalprävention/Opferschutz
Telefon: 02824 88-1977


Ansprechpartner für den Bereich Verkehr: 


Manfred Derks
Direktion Verkehr/Opferschutz
Telefon: 02821 504-1547

 

Wichtige Rufnummern für Opfer:

  • Opferschutz und Opferhilfe Polizei Kleve, Tel. 02823 108-1999 (24/7 erreichbar)

  • Weißer Ring e.V., Tel.(kostenfrei) 116006

  • Opferberatungstelefon Ambulanz für Gewaltopfer, Tel. (kostenfrei) 0800 6546546

  • Telefonseelsorge Deutschland, Telefon (kostenfrei) 0800 1110111, 0800 1110222

  • Subvenio (Unfall mit Personenschaden), Tel. 021191329700                                

  • Verkehrsopferhilfe e.V.,  Tel. 03020205858

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110